Für den 4. Wettbewerb des Quarry Life Award kann man sich vom 15. Mai bis zum 20. November 2017 anmelden. Projektvorschläge können über diese Webseite bis zum 20. November – 23:00 Uhr (CET) eingereicht werden. Projekte, die für die Teilnahme an dem Wettbewerb ausgewählt wurden, werden bis zum 1. Dezember bekanntgegeben.    Die Namen der Gewinner für die nationalen und internationalen Wettbewerbe werden im Herbst 2018 bekanntgegeben.

Projektteam

Projekte können von Einzelpersonen oder Teams durchgeführt werden. Pro Person oder Projektleiter ist nur die Einreichung von einem Projekt erlaubt. Im Falle eines Teamprojekts muss das Team einen Projektleiter als Ansprechpartner für den Quarry Life Award benennen.

Mitarbeiter von HeidelbergCement sind vom Wettbewerb ausgeschlossen. Sie können ein Team mit der Historie eines Standortes, früheren Forschungen und Zukunftsplänen eines Standortes unterstützen. Die Mitarbeiter können für ihre Lieblingsprojekte stimmen, wenn die öffentliche Abstimmung offen ist.

Falls eine Person oder ein Team in einer Abbaustätte von HeidelbergCement bereits an einem Biodiversitätsprojekt arbeiten, das vor dem Start des Wettbewerbs in Auftrag gegeben wurde oder mit dem davor begonnen wurde, darf es möglicherweise nicht am Wettbewerb teilnehmen. Falls dasselbe Projekt jedoch später erweitert wird oder einen neuen Biodiversitätsaspekt im Jahr 2018 entwickelt, dann kann dieser neue Aspekt möglicherweise am Wettbewerb teilnehmen.

Projektvorschlag (Anmeldeschluss ist der 20. November 2017)

1. Wählen Sie eine Leistungsgruppe aus und entwickeln Sie Ihre Projektidee

Um einen faireren Wettbewerb für alle Teilnehmer zu ermöglichen, wurde der Wettbewerb 2018 in zwei Leistungsgruppen aufgeteilt, die jeweils 3 Projektkategorien enthalten.

Die Leistungsgruppe „Forschung“:
Wir suchen wissenschaftliche Projekte, die das Wissen über die Abbauökologie erhöhen und/oder zu einer verbesserten Biodiversität, Landschaft und Wasserwirtschaft in unseren Abbaugebieten führen.

Diese Leistungsgruppe ist offen für Akademiker, Wissenschaftler, Experten und NRO.

In dieser Leistungsgruppe gibt es folgende Projektkategorien:

  • Biodiversitätsmanagement
  • Erforschung der Lebensräume und Arten
  • Über die Grenzen der Abbaustätte hinaus

Die Leistungsgruppe „Gesellschaft“:
Mit Ihrem Projekt helfen Sie der Abbaustätte und unserem Betrieb, die Zusammenarbeit mit der Gesellschaft zu fördern und erhöhen das Bewusstsein über die Bedeutung der Biodiversität für die Gesellschaft.

Diese Leistungsgruppe ist offen für alle Personen und Organisationen (Schulen, NRO, Jugendeinrichtungen, Umweltorganisationen …) ob mit oder ohne wissenschaftlichen Hintergrund, aber mit einem großen Herz für die Natur.

In der Leistungsgruppe Gesellschaft gibt es folgende Projektkategorien:

  • Biodiversität & Bildung
  • Förderung der Zusammenarbeit zwischen Abbaustätten und lokalen Gemeinden
  • Schulklassenprojekt (nur für Schüler an Grundschulen und weiterführenden Schulen)

2. Wählen Sie Ihren teilnehmenden Steinbruch

Der Quarry Life Award findet in den Steinbrüchen und Kiesgruben des HeidelbergCement Konzerns statt. Es wird empfohlen, zunächst die Liste der teilnehmenden Abbaustätten im jeweiligen Land zu überprüfen, um den besten Standort für Ihre Projektidee auszuwählen.

Zu jeder teilnehmenden Abbaustätte gibt es eine Beschreibung über den Standort, den Lebensraum und die örtliche Fauna & Flora sowie über vergangene und laufende Naturprojekte.

Um eine Liste der Standorte einzusehen, die an dem Wettbewerb 2018 teilnehmen, klicken Sie bitte auf die Schaltfläche „Teilnehmende Abbaustätten“.

3. Registrieren Sie Ihren Projektvorschlag

Um Ihren Projektvorschlag zu registrieren, müssen Sie zunächst ein Konto eröffnen, indem Sie auf die Schaltfläche „Registrieren” klicken. Sie werden dann gebeten Ihre Profilangaben einzugeben.

Füllen Sie das Formular „Projektvorschlag“ aus und beschreiben Sie Ihre Projektidee, indem Sie die Projektziele, Methodik, Handlungen und Aktivitäten, den Mehrwert für die Natur, die Gesellschaft, den Abbaustandort und das Unternehmen, die beteiligten Personen oder Gruppen, den Projektzeitplan & Budget erklären.

Um Ihnen offline bei der Vorbereitung Ihres Projektvorschlags zu helfen, steht Ihnen unter der Schaltfläche „Vorschlagsrichtlinien anzeigen“ eine Word-Vorlage mit allen Pflichtfeldern auf der Registerkarte „Projektvorschlag“ zur Verfügung.

Projektvorschläge können in Ihrer Landessprache und in Englisch eingereicht werden. Für die Teilnahme an dem internationalen Wettbewerb ist der Projektvorschlag in Englisch allerdings Voraussetzung.

Sie können sich bis zum 20. November 2017 – 23:00 Uhr (CET) registrieren.

Projektauswahl (1. Dezember 2017)

Bis zum 1. Dezember 2017 wird die Jury des Quarry Life Award für jeden nationalen Wettbewerb die sechs besten Projektvorschläge auswählen (jeweils drei aus den beiden Leistungsgruppen). Die Jury wird eine Auswahl nach den folgenden Kriterien vornehmen:

Für die Leistungsgruppe „Forschung“:

  • Vorgeschlagene Methodik
  • Durchführbarkeit des Projekts
  • Innovation und Kreativität
  • Mehrwert für die Wissenschaft 
  • Mehrwert für den Abbaustandort
  • Empfohlene Kommunikation für die Projektergebnisse
  • Beteiligung lokaler Interessensvertreter

Für die Leistungsgruppe „Gesellschaft“:

  • Bildungswert und allgemeine Sensibilisierung
  • Mehrwert für die Gesellschaft
  • Beteiligung lokaler Interessenvertreter
  • Mehrwert für den Abbaustandort
  • Durchführbarkeit des Projekts
  • Vorgeschlagene Methodik
  • Innovation und Kreativität

Hiernach werden die sechs ausgewählten „Vorschläge” pro nationalem Wettbewerb zu „Projekten”.

Projektforschungsarbeit (Januar – September 2018)

Jedes Projekt hat eine Projektseite auf der Webseite für das Posten von Updates, Ergebnissen, Videos und Fotos. Es ist für die Kandidaten sehr empfehlenswert, diese Blogs zu nutzen und sie regelmäßig zu aktualisieren. Dadurch wird nicht nur die Arbeit des Kandidaten für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sondern es erlaubt auch der nationalen und internationalen Jury, dem Projekt zu folgen (vor und nach ihrem Projektbesuch). Für das internationale Publikum und die internationale Jury sind Beiträge in Englisch sehr zu empfehlen.

Alle Projekte sind für eine öffentliche Abstimmung offen. Die öffentliche Abstimmung erhöht die Sichtbarkeit der Arbeit des Kandidaten und trägt zum Wissensaustausch mit der Quarry Life Award-Community bei. Die Gewinner der öffentlichen Abstimmung werden auf der Webseite nach dem Ende der Forschungsphase und während der Preisverleihung bekannt gegeben.

Die Projekte erhalten eine kleine finanzielle Unterstützung von HeidelbergCement, die für jedes Land festgelegt wird. Jede erhaltene Unterstützung sollte in den Projektvorschlag aufgenommen werden. Zuwendungen dürfen nur zur Unterstützung des Projekts verwendet werden.

Alle Wettbewerbsteilnehmer erhalten vor Beginn der Arbeiten in einer Abbaustätte vom Standortmanagement eine spezifische Einweisung in die Gesundheits- und Arbeitsschutzvorschriften. Alle Wettbewerbsteilnehmer verpflichten sich zur Befolgung der standortspezifischen Gesundheits- und Arbeitsschutzvorschriften, die ihnen in der Sitzung vermittelt wurden. Jede Person, die sich nicht an die Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften hält, wird unverzüglich disqualifiziert (im Falle eines Teams wird das gesamte Team disqualifiziert, achten Sie also auf Ihre Sicherheit!). 

Projektabschlussbericht (Abgabefrist 20. September 2018)

Der „Projektabschlussbericht” sollte aus nicht mehr als 10 Seiten bestehen plus Anhängen (d. h. Bachelor- oder Masterarbeit, Referenzen, Artenlisten, Karten, Zeichnungen, Bilder).
Die Abschlussberichte sollten die folgenden Elemente umfassen.

Für Projekte der Leistungsgruppe „Forschung“:

  • Kurzdarstellung (max. eine halbe Seite)
  • Einleitung

    • Bei Projekten, die auf vorherigen Projekten aufbauen, stellen Sie bitte kurz dar, welche Aktionen des vorherigen Projekts bereits abgeschlossen wurden.
    • Projektziele
  • Methoden: eine detaillierte Beschreibung der während des Projekts verwendeten Methoden ist erforderlich.
  • Ergebnisse: Die Ergebnisse des Projektes sollten skizziert und von der Diskussion getrennt dargelegt werden.
  • Diskussion:

    • Die Ergebnisse sollten im Hinblick auf die Region/das Land und unter Einbeziehung weiterer Publikationen analysiert und diskutiert werden.
    • Ein Absatz sollte den Mehrwert des Projekts für die Wissenschaft und für die Abbaustätte/das Unternehmen darstellen.
    • Empfehlungen und Anleitungen für zukünftige Projektdurchführungen und -entwicklungen vor Ort sind erforderlich.
  • Schlussfolgerung: kurze Zusammenfassung der Ergebnisse und der Diskussion.

Für Projekte der Leistungsgruppe „Gesellschaft“:

  • Kurzdarstellung (max. eine halbe Seite)
  • Einleitung

    • Bei Projekten, die auf vorherigen Projekten aufbauen, stellen Sie bitte kurz dar, welche Aktionen des vorherigen Projekts bereits abgeschlossen wurden.
    • Projektziele
    • Beschreibung: eine kurze Beschreibung des Standorts, der Teammitglieder und der Zielgruppe des Projekts.
  • Maßnahmen und Aktivitäten: Eine detaillierte Beschreibung der geplanten oder umgesetzten Maßnahmen und der vorgenommenen Öffentlichkeitsarbeit zur Erarbeitung des Projekts, Liste der beteiligten Akteure.
  • Diskussion:

    • Die Projektteams sollten das Pro und das Kontra diskutieren und Erfahrungen verdeutlichen.
    • In einem Abschnitt sollte der Mehrwert des Projektes für die Biodiversität, die Gesellschaft und die Abbaustätte/das Unternehmen dargestellt werden.
    • Leistungen: Praktische Implementierungs- und Entwicklungsempfehlungen des Projekts sind erforderlich.
  • Schlussfolgerung: kurze Zusammenfassung der Projektergebnisse und Diskussion.

> Sprache: Die Berichte müssen in Englisch sowie in der Landesprache verfasst sein. Für die Teilnahme an dem internationalen Preiswettbewerb ist der englische Abschlussbericht Voraussetzung.

Projektberichtsbewertung – Gewinner 2018

Alle Projektberichte werden gleichzeitig von den nationalen und internationalen Jurys geprüft, die jeweils nationale und internationale Preise vergeben werden. Die nationalen Gewinner werden von Oktober – November 2018 bekanntgegeben und die internationalen Gewinner in Dezember 2018.

Alle Jurys werden die gleichen Auswahlkriterien wie schon für die Auswahl der Projektvorschläge anwenden. Sie werden alle konkurrierenden Projekte unter Berücksichtigung folgender Kriterien überprüfen: wissenschaftliche Stringenz, Methodik, Mehrwert für die Abbaustätte, das Unternehmen und die Gemeinde, Wissenszuwachs für Abbauökologie und die Reichweitenergebnisse für alle Interessenvertreter.

Der entscheidende Unterschied zwischen der nationalen und internationalen Bewertung besteht darin, dass die internationalen Auszeichnungen an die Projekte gehen, bei denen die Ergebnisse/Leistungen auf andere Standorte übertragen und/oder von ortsspezifischen Sachlagen auf einen nationalen oder internationalen Level hochgestuft werden können und die für die Aktivitäten des Konzerns langfristig zum Vorteil sein können .

Wichtige Faktoren für die Bewertung werden die Einzigartigkeit des Projektes sowie die Kreativität sein. Das Projekt muss ebenfalls durchführbar und realistisch sein. Die Schwerpunkte haben sich dabei eindeutig auf die Förderung der Biodiversität, die Erhöhung des Biodiversitätswissens, die Vergrößerung der Lebensräume und die Zunahme der Arten in Abbaugebieten sowie nach Naturschutzaspekten auszurichten. Das Projekt wird auch dahingehend bewertet werden, inwieweit die Bildung und Weiterbildung gefördert wird, Interessenvertreter beteiligt sind, ein Beitrag für die biologische Datenbank von HeidelbergCement geleistet wird und Managementpläne und -richtlinien für Biodiversität entwickelt werden können.

Weitere Informationen? Klicken Sie hier, um Ihren nationalen Koordinator zu kontaktieren

Registrieren Sie sich jetzt! Einreichungsfrist: 20. November 2017 – 23:00 Uhr (CET)