Die Habitatdiversität ist ein Maß für die Vielfalt einer Landschaft. Grundlage dafür ist die Abgrenzung einzelner unterscheidbarer Habitate und Nutzungsstrukturen, wie wir sie anhand der Digitalisierung der Luftbilder in ArcGIS bereits umgesetzt haben. So weist zum Beispiel eine Landschaft mit einem Mosaik aus verschiedenen Landschaftselementen, die zu gleichen Anteilen vorkommen, eine besonders hohe Habitatdiversität auf.

(Für besonders Motivierte:)
Als Formel zur Berechnung der Habitatdiversität verwenden wir den Shannon-Index (siehe Bilder 2 und 3). Der Shannon-Index ist 0, wenn nur 1 Klasse auf der Untersuchungsfläche vorkommt, und erreicht seinen Maximalwert H'=5 bei Gleichverteilung aller Klassen. Je größer der Wert, desto diverser ist also die Landschaft der jeweiligen Untersuchungsfläche.

[Anfang Januar 2022]