Welchen Einfluss hat ein Steinbruch auf die Strukturvielfalt einer Landschaft? Um diese Frage zu beantworten, wird am Beispiel des Steinbruchs Burglengenfeld eine historische Analyse der Landschaft mittels Karten und Luftbildern durchgeführt. Dies bietet die Möglichkeit, bisherige Naturschutzbemühungen und die generelle Entwicklung des Steinbruchs in einen zeitlichen sowie ökologischen Kontext zu setzen und statistisch sowie visuell auszuwerten. Anschließend werden Leitarten gewählt, die als Ausgangspunkt für weitere Renaturierungsplanungen und Umweltbildungsmaßnahmen dienen. Hierbei sollen ein Internetauftritt sowie illustrierte Tafeln interessierte BürgerInnen zu einer Zeitreise einladen, die einerseits die Geschichte des Steinbruchs vermittelt und andererseits aus der Perspektive ihrer BewohnerInnen (Leitarten) berichtet. Die verwendete Methodik wird in einem methodischen Handlungsleitfaden so standardisiert und allgemeinverständlich verpackt, dass sie ebenfalls auf andere Abbaustätten angewandt werden kann.