1. Einreichung

Durch Einreichung eines Projektvorschlags auf der Website des Quarry Life Award (https://www.quarrylifeaward.de/) melden Sie sich zur Teilnahme an den Quarry Life Awards von HeidelbergCement an. Mit ihrer Bewerbung stimmen Sie den Teilnahmebedingungen zu und erklären sich damit einverstanden, gemäß den nachstehend aufgeführten Teilnahmebedingungen an dem Wettbewerb teilzunehmen. 

2. Definitionen

“Kategorien” sind Themengruppen, auf die sich Projekte beziehen sollten. Die Projektkategorien im Forschungsbereich sind Biodiversitätsmanagement, Erforschung der Lebensräume und Arten, über die Grenzen der Abbaustätten hinaus. Die Projektkategorien im Gesellschaftsbereich sind Biodiversität & Bildung, Förderung der Zusammenarbeit zwischen Abbaustätten und lokalen Gemeinden und Schulklassenprojekte.

“Wettbewerb” bezeichnet sowohl den nationalen als auch den internationalen Wettbewerb um die Quarry Life Awards.

“Wettbewerbsteilnehmer” bezeichnet eine Person oder Personengruppe, die an einem einzelnen Vorschlag beteiligt ist, der an dem Wettbewerb teilnimmt.

“Finanzielle Unterstützung” bezeichnet Gelder, die von HeidelbergCement zur Verfügung gestellt werden, um die mit der Forschungsphase des Wettbewerbs verbundenen Kosten teilweise zu decken. Der nationale Koordinator im Rahmen jedes nationalen Wettbewerbs ist dafür verantwortlich, dass der Betrag dem Wettbewerbsteilnehmer zur Verfügung gestellt wird. Die Höhe des Betrages liegt im Ermessen von HeidelbergCement.

“Internationaler Wettbewerb” bezeichnet den in Abschnitt 8 beschriebenen Wettbewerb. 

“Internationale Preisträger” bezeichnet die ausgewählten Preisträger (6 Preisträger in den jeweiligen Kategorie und einen Hauptpreisträger, wie in Abschnitt 11.2 beschrieben) des internationalen Wettbewerbs.

“HeidelbergCement” bezeichnet die HeidelbergCement AG (Berliner Straße 6, 69120 Heidelberg, Deutschland).

“Jury” bezeichnet entweder die internationale Jury oder eine der nationalen Jurys, wie in Abschnitt 7 dieser Teilnahmebedingung beschrieben.

“Nationaler Wettbewerb” bezeichnet den Wettbewerb für jedes Land oder jede Ländergruppe (falls zutreffend) wie in Abschnitt 6 beschrieben.

“Nationale Preisträger” bezeichnet die ausgewählten Gewinner, die im Forschungs- und  Gesellschaftsbereichs des nationalen Wettbewerbs den 1. und 2. Platz belegen.

“Teilnehmende Projekte” sind die Top-6-Einreichungsprojekte, die von den nationalen Jurys ausgewählt wurden, um in die Forschungsphase einzutreten.

“Preis(e)” bezeichnet das Preisgeld, das an nationale und internationale Preisträger vergeben wird.

“Projektvorschläge” bezeichnet die anfänglichen Projektvorschläge, die von den Teilnehmern zum Wettbewerb eingereicht wurden (wie unter “Teilnahmebedingungen“ beschrieben).

“Projektberichte” bezeichnet die Projektabschlussberichte, die von den Wettbewerbsteilnehmern eingereicht werden, deren Projektvorschläge als Top-6-Projekte für ihr Land ausgewählt wurden (wie unter “Teilnahmebedingungen” beschrieben).

“Forschungsphase” ist der Zeitraum, in dem der als teilnehmendes Projekt ausgewählte Wettbewerbsteilnehmer mit der Umsetzung seines/ihres Projektvorschlags beginnen kann. Die Forschungsphase läuft von Januar 2018 bis 20. September 2018.

“Leistungsgruppe” bezeichnet die Gruppe der Kategorien von Projektthemen. Für den Wettbewerb 2018 wurden zwei Leistungsgruppen mit Kategorien definiert, die Leistungsgruppe Forschung und die Leistungsgruppe Gesellschaft.

“Teilnahmebedingungen” bezeichnet die hierin aufgeführten Bedingungen zur Teilnahme am Quarry Life Award.

“Top-6-Einreichungen” hat die in Abschnitt 7.7 definierte Bedeutung.

“Abbaustätte” oder “Abbaustätten” bezeichnet ein Gelände oder einen Standort, das/der sich im Besitz von HeidelbergCement oder einer seiner Tochtergesellschaften befindet und am Wettbewerb teilnimmt. 

3. Teilnahmeberechtigung

3.1 Wettbewerbsteilnehmer können Einzelpersonen oder Teams sein. 

(a) Teams dürfen nur an einem nationalen Wettbewerb teilnehmen, müssen eine Hauptkontaktperson bestimmen, und alle Teammitglieder müssen gemäß diesen Teilnahmebedingungen teilnahmeberechtigt sein.

(b) Eine Einzelperson darf nur einmal und nur an einem nationalen Wettbewerb teilnehmen, entweder als Einzelperson oder als Mitglied eines Teams.

(c) Einzelpersonen und Teams dürfen nicht an zwei Wettbewerben teilnehmen. 

3.2 Die Zusammenarbeit mit Drittstiftungen und Nichtregierungsorganisationen ist zulässig, muss aber zum Zeitpunkt der Projekteinreichung offengelegt werden. 

3.3 Mitarbeiter von HeidelbergCement und Mitarbeiter der Tochtergesellschaften von HeidelbergCement sind nicht teilnahmeberechtigt. 

4. Projektvorschläge und Projektberichte

4.1 Projektvorschläge müssen (i) innerhalb des Zeitrahmens von Januar 2018 bis September 2018 umsetzbar sein, (ii) bis zum 20. November 2017 zur Auswahl durch die nationale Jury eingereicht werden und (iii) und den Richtlinien der Teilnahmebedingungen entsprechen. 

4.2 Wenn Einzelpersonen oder Teams bereits an einem Biodiversitätsprojekt arbeiten, das vor dem Start des Wettbewerbs in Auftrag gegeben oder begonnen wurde, dürfen sie nicht mit dem bereits bestehenden Projekt an dem Wettbewerb teilnehmen. Falls dasselbe Projekt jedoch später in 2018 erweitert oder weiterentwickelt wird und einen neuen Biodiversitätsaspekt beinhaltet, kann dieser neue Aspekt nach alleinigem Ermessen von HeidelbergCement möglicherweise zum Wettbewerb zugelassen werden.

4.3 Die nationale Jury wird alle eingereichten Projektvorschläge und Projektberichte prüfen. Einreichungen, die nicht diesen Teilnahmebedingungen entsprechen, können nach alleinigem Ermessen von HeidelbergCement vom Wettbewerb disqualifiziert werden. 

5. Teilnahmebedingungen

5.1 “Teilnahmebedingungen” bezieht sich auf die Richtlinien für die Quarry Life Awards, die hier verfügbar sind 

5.2 Auch wenn sich HeidelbergCement bemühen wird, während der Dauer des Wettbewerbs keine Änderungen an den Teilnahmebedingungen vorzunehmen, kann es sich als notwendig erweisen, bestehende Regeln zu ändern, anzupassen oder zu streichen oder neue Regeln einzuführen. Daher behält sich HeidelbergCement das Recht vor, jeweils notwendige Änderungen der Teilnahmebedingungen vorzunehmen. Es ist unbedingt erforderlich, dass Wettbewerbsteilnehmer die Teilnahmebedingungen vor der Einreichung überprüfen, um die Übereinstimmung mit den Vorgaben sicherzustellen. 

6. Nationale Wettbewerbe

6.1 Jeder Wettbewerbsteilnehmer darf nur an einem (1) nationalen Wettbewerb teilnehmen. 

6.2 Jede teilnehmende Abbaustätte wird einem bestimmten nationalen Wettbewerb zugeordnet und jeder Projektvorschlag muss sich auf eine Abbaustätte in nur einem (1) nationalen Wettbewerb beziehen. 

6.3 Der nationale Wettbewerb, zu dem der/die Wettbewerbsteilnehmer einen Projektvorschlag einreicht/einreichen, wird durch die Abbaustätte, auf der der Projektvorschlag basiert, bestimmt. Der Wohnsitz oder die Nationalität eines Wettbewerbsteilnehmers ist für die Zuordnung zu einem nationalen Wettbewerb ohne Bedeutung. 

6.4 Die nationalen Preisträger werden von der nationalen Jury des jeweiligen Landes bestimmt. 

6.5 Nationale Wettbewerbe können mehrere Länder zu einem (1) Wettbewerb zusammenfassen. Zum Zweck der Preisvergabe behält sich HeidelbergCement das Recht vor, mehrere Abbaustätten in unterschiedlichen Ländern zu einem (1) nationalen Wettbewerb zusammenzufassen. Preise werden nur innerhalb des nationalen Wettbewerbs, nicht für jedes Land innerhalb des nationalen Wettbewerbs vergeben. 

7. Jurys

7.1 Jede nationale Jury hat die Aufgabe, die Preisträger jedes nationalen Wettbewerbs zu bestimmen. 

7.2 Bei der Beratung wird sich die Jury auf die Leistungsgruppen, die Kategorien und die “Bewertung” beziehen, wie in den Teilnahmebedingungen beschrieben. Die Jury kann aber auch von den Kategorien abweichen und auf jeden anderen Sachverhalt, den sie für relevant hält, Bezug nehmen. 

7.3 Die nationalen und internationalen Jurys werden nach alleinigem Ermessen von HeidelbergCement ernannt, beaufsichtigt und ggf. geändert. 

7.4 Für jeden nationalen Wettbewerb gibt es eine nationale Jury. Zu den Mitgliedern der Jury können Biodiversitätsexperten mit spezifischen Kenntnissen über regionale Habitate und artenspezifische Themen, Manager von HeidelbergCement für die Vertretung der Unternehmensperspektive sowie andere Personen, die HeidelbergCement ernennt, gehören. Die Mitglieder der nationalen Jury beherrschen sowohl die Landessprache als auch Englisch. 

7.5 Für den internationalen Wettbewerb gibt es eine internationale Jury, die die internationalen Preisträger auswählt. 

7.6 Jeder Jury steht es frei, die Methoden und Praktiken ihrer Beratschlagung zu wählen. Eine Jury hat Ermessensspielräume, um Entscheidungen so zu treffen, wie sie es für richtig hält. Jeder Jury werden Richtlinien und Anleitungen zur Verfügung gestellt, zu deren Befolgung diese jedoch nicht verpflichtet ist. 

7.7 Im Dezember 2017 wählte jede nationale Jury die sechs besten Projektvorschläge aus, die für die Teilnahme an der Forschungsphase zugelassen sind („Top-6-Einreichungen“). Die Top-6-Einreichungen haben Anspruch auf eine finanzielle Unterstützung zur Deckung der Projektkosten. Für alle Top-6-Einreichungen erfolgt eine Benachrichtigung im selben Monat. 

7.8 Im Herbst 2018 wird jede Jury die Preise für den 1. und 2. Platz in jeder Leistungsgruppe an die Einzelpersonen oder Teams vergeben, die ihrer Meinung nach die beste und zweitbeste Projektarbeit des nationalen Wettbewerbs eingereicht haben. In dieser Phase werden nur die unter 7.7 für die Forschungsarbeit zugelassenen Einreichungen berücksichtigt. 

8. Internationaler Wettbewerb

8.1 Um am internationalen Wettbewerb teilzunehmen, müssen die Bewerber der Top-6-Einreichungen aus dem nationalen Wettbewerb ihren Projektvorschlag auch in Englisch einreichen (falls nicht bereits in Englisch verfasst). 

8.2 Die internationale Jury wird alle für die Forschungsphase zugelassenen Top-6-Einreichungen aus jedem nationalen Wettbewerb begutachten. Die internationale Jury wird vor Ende Dezember 2018 die internationalen Preisträger 2018 auswählen. 

9. Kommunikation

Nur die Bewerber der Top-6-Einreichungen aus jedem Land werden ausdrücklich kontaktiert. Nur die internationalen und nationalen Preisträger werden direkt benachrichtigt. HeidelbergCement wird sich bemühen, alle Teilnehmer zu kontaktieren, um sie darüber zu informieren, ob ihr Vorschlag erfolgreich war oder nicht. 

10. Geistiges Eigentum, Veröffentlichungsrechte, Schutz personenbezogener Daten Dritter

10.1 Durch Einreichung eines Vorschlags zur Teilnahme am Wettbewerb erklären und gewährleisten die Wettbewerbsteilnehmer ausdrücklich, dass alle Komponenten ihres Vorschlags, Projekts und Abschlussberichts: 

(i) eigenschöpferische Leistungen sind und 

(ii) dass diese weder Rechte an geistigem Eigentum, einschließlich Urheberrechten, Marken, Know-how, Geschäftsgeheimnissen oder Patenten, noch Persönlichkeits- oder Veröffentlichungsrechte einer Person oder jegliche anderen Rechte Dritter verletzen. Jegliche Verletzung von Rechten an geistigem Eigentum oder der Missbrauch oder die Nachahmung von Arbeiten anderer in irgendeiner Form führt zur sofortigen Disqualifikation und Verwirkung des Anspruchs auf alle Auszeichnungen, Anerkennungen und Preisgelder. 

(iii) Alle Rechte an geistigem Eigentum und gewerblichen Schutzrechte an allen Beiträgen verbleiben bei den Wettbewerbsteilnehmern, aber die bei HeidelbergCement eingereichten physischen und elektronischen Objekte gehen in das Eigentum von HeidelbergCement über und werden nach dem Wettbewerb nicht zurückgegeben. Dies schließt Projektvorschläge, Projektberichte oder andere Vorlagen, die aus irgendeinem Grunde gemäß diesen Teilnahmebedingungen disqualifiziert werden, ein. 

(iv) Durch Einreichung eines Vorschlags gewähren Wettbewerbsteilnehmer HeidelbergCement und seinen Tochtergesellschaften ein uneingeschränktes Recht und eine uneingeschränkte Erlaubnis zur Veröffentlichung, Nutzung, Verwertung, Vervielfältigung, Änderung, Verbreitung und öffentlichen Präsentation ihres Projektvorschlags, ihrer Projektberichte und anderer Einreichungen (und aller in diesem Vorschlag enthaltenen Informationen) zu jeglichem Zweck, einschließlich der Präsentation auf der Website von HeidelbergCement und seinen Tochtergesellschaften, ohne namentliche Erwähnung oder eine über die mögliche Vergabe eines nationalen oder internationalen Preises an den Wettbewerbsteilnehmer hinausgehende Vergütung für den Wettbewerbsteilnehmer. 

(v) Alle Wettbewerbsteilnehmer stimmen zu, dass HeidelbergCement und seine Tochtergesellschaften die in ihren Vorschlägen und endgültigen Forschungsprojekten enthaltenen Forschungsergebnisse ohne namentliche Erwähnung oder Vergütung für eigene Zwecke von HeidelbergCement verwenden können. 

(vi) Wenn heraufgeladene Daten und Dokumente und/oder der Vorschlag personenbezogene Daten anderer Personen enthalten, haben Wettbewerbsteilnehmer sicherzustellen, dass alle diese Personen ihre Zustimmung zur Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten durch uns erteilt haben. Dies beinhaltet die Speicherung auf unseren Servern, die Verfügbarmachung für die internationalen und nationalen Koordinatoren sowie für die Mitglieder der nationalen und internationalen Jury, aber auch für die Öffentlichkeit und die Speicherung und Verfügbarmachung im Archiv unserer öffentlichen Website. Der Wettbewerbsteilnehmer bestätigt, dass wir ggf. zur Löschung von Daten oder Informationen verpflichtet sind, wenn eine Person uns dazu auffordert. Personenbezogene Daten schließen Bilder ein, auf denen Personen erkennbar sind.

10.2 Die Wettbewerbsteilnehmer verpflichten sich, dass jegliches Material, das sie auf die Website hochladen, keine Viren sowie keine Schad- oder Spionagesoftware oder andere vergleichbare elektronische Programme enthalten wird, die ein fremdes System schädigen oder Datenschutzgesetze verletzen könnten. 

10.3 Die Wettbewerbsteilnehmer verpflichten sich, HeidelbergCement für jeglichen Schaden, der durch das Hochladen der unter 10.2 genannten Software schuldhaft verursacht wird, zu entschädigen und schadlos zu halten. 

11. Disqualifikation

11.1 Ungeachtet der Allgemeingültigkeit der anderen Klauseln dieser Teilnahmebedingungen stellen die Ziffern 5.3, 6.2, 6.3, 10.1 und 10.2 Gründe dar, aus denen ein Wettbewerbsteilnehmer vom Wettbewerb disqualifiziert werden kann. 

11.2 Wettbewerbsteilnehmer erhalten vor dem Beginn der Arbeiten in einer Abbaustätte eine standortspezifische Gesundheits- und Sicherheitseinweisung vom Standortmanagement. Alle Wettbewerbsteilnehmer verpflichten sich, die spezifischen Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften und –vorgaben des Unternehmens, die bei dieser Besprechung mitgeteilt werden, einzuhalten. Ein Wettbewerbsteilnehmer, der die Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften nicht beachtet, wird sofort disqualifiziert. 

11.3 Wettbewerbsteilnehmer, die die finanzielle Unterstützung zur Deckung der Projektkosten für Zwecke verwenden, die nicht direkt mit dem Wettbewerb zusammenhängen, werden nach Ermessen von HeidelbergCement disqualifiziert und sind nach Ermessen von HeidelbergCement verpflichtet, die Gelder ganz oder teilweise zurückzuzahlen. 

11.4 Ein disqualifizierter Wettbewerbsteilnehmer kann keinen Preis erhalten. 

11.5 Ein Wettbewerbsteilnehmer, dem innerhalb eines (1) Jahres nach der Bekanntgabe der Preisträger nachgewiesen wird, dass zum Zeitpunkt des Wettbewerbs Gründe für eine Disqualifikation vorlagen, kann nach alleinigem Ermessen von HeidelbergCement rückwirkend disqualifiziert werden. Dies kann die Aberkennung jeglicher Preise oder anderer Auszeichnungen und die Verpflichtung zur Rückzahlung aller Preisgelder oder finanzieller Unterstützungen beinhalten. Dieses Recht von HeidelbergCement ist wiederum nach alleinigem Ermessen von HeidelbergCement ausübbar. 

12. Preisgelder

12.1 Nationale Preisträger erhalten die folgenden Preisgelder in bar: 

In der Leistungsgruppe Forschung: 

  • 1. Platz: 5.000€ 
  • 2. Platz: 2.500€ 

In der Leistungsgruppe Gesellschaft: 

  • 1. Platz: 5.000€
  • 2. Platz: 2.500€ 

12.2 Internationale Preisträger erhalten zusätzlich zu einem nationalen Preisgeld, das sie ggf. bereits gewonnen haben, die folgenden Preisgelder in bar. In jeder der folgenden Kategorien werden Preisgelder von 10.000€ vergeben: 

  • Biodiversitätsmanagement 
  • Erforschung der Lebensräume und Arten 
  • Über die Grenzen der Abbaustätten hinaus
  •  Biodiversität & Bildung 
  • Förderung der Zusammenarbeit zwischen Abbaustätten und lokalen Gemeinden 
  • Schulklassenprojekte (nur für Schüler an Grundschulen und weiterführenden Schulen) 

Ein Hauptpreis: Das beste Gesamtprojekt wird mit 30.000€ prämiert. 

12.3 Zum Zweck der Vergabe des “Schülerprojekt”-Preises müssen alle Beteiligten einer Grund- oder weiterführenden Schule (oder Äquivalent) angehören. Master, Doktoranden oder Universitätsprofessoren dürfen an dem Projekt nicht mitarbeiten. Schüler dürfen von ihren Lehrern und Ausbildern beraten werden und Feedback erhalten, jedoch müssen alle Arbeiten von den Schülern allein durchgeführt werden. Wenn HeidelbergCement nach alleinigem Ermessen zu der Überzeugung gelangt, dass das eingereichte Projekt oder der eingereichte Bericht nicht die Arbeit der Schüler ist, ist dieses bzw. dieser für diesen Preis nicht zugelassen. 

12.4 Der nationale Koordinator wird die Preisträger kontaktieren, um über die Verteilung der Gelder zu entscheiden. Falls der nationale Wettbewerb in einem Land stattfindet, in dem der Euro nicht die offizielle Währung ist, werden die Beträge in die Landeswährung umgerechnet. 

12.5 Das Preisgeld wird innerhalb von 2 Monaten nach Benachrichtigung der Wettbewerbsteilnehmer verteilt. 

13. Verschiedenes

13.1 HeidelbergCement behält sich das Recht vor, jegliche Rechte oder Pflichten im Rahmen dieser Teilnahmebedingungen auf eine 100%ige Tochtergesellschaft zu übertragen. HeidelbergCement kann sämtliche seiner Ermessensbefugnisse im Rahmen dieser Teilnahmebedingungen auf eine natürliche Person oder Person als Vertreter übertragen. 

13.2 Ungeachtet des Wohnsitzes eines Wettbewerbsteilnehmers unterliegen diese Teilnahmebedingungen deutschem Recht (unter Ausschluss des UN-Übereinkommens über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG)) und nicht dem Recht des Landes, in dem die nationalen Wettbewerbe stattfinden. Zwingende Verbraucherschutzbestimmungen nach dem Recht des Landes, in dem ein Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt. Ein Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der überwiegend weder ihrer gewerblichen noch beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

14. Datenschutz

Unsere Datenschutzrichtlinie https://www.quarrylifeaward.de/datenschutz ist Teil dieser  Teilnahmebedingungen.